Les Platt: Je parle donc je suis... d'ici



Diana aus Sarreguemines : Saargemünd spricht über ihre Mutter- und Vatersprache: 

« … je parlais la « langue vernaculaire » des vieux Sarregueminois, ou plus simplement, le PlattQue cette particularité me serve professionnellement un jour, je ne l’aurais pas imaginé.

D’ailleurs, lorsqu’on parle le Platt, on cherche à perdre l’accent qui en découle souvent, que ce soit en français ou en allemand, justement pour ne pas se démarquer.

Petite-fille d’une Allemande et d’un Basque, née d’une mère originaire de Trèves et d’un père lorrain, la langue allemande et le Platt ont pourtant été respectivement mes langues maternelle et paternelle. Je n’ai appris le français qu’en arrivant à l’école, à l’âge de quatre ans.

A la maison, au grand amusement des gens de passage chez nous, je parlais un Allemand
aux accents sarrois avec ma mère, et je répondais aussi vite à une question de mon père en Platt. Les discussions se faisaient toujours simultanément dans les deux langues autour de la table. Mes jeunes frères y ont introduit le français…
Pour moi, chacune de ces langues est devenue un véritable symbole familial et culturel : ma famille maternelle avec ses particularités liées à l’Allemagne, et ma famille paternelle, avec ses expressions et ses habitudes d’ici. Peu différentes à l’œil et à l’oreille finalement, mais si distinctes dans le fond. … »

« …ich persönlich habe nie das Bedürfnis verspürt, weit weg zu gehen. Ich habe mich für die Erforschung kleiner Gruppen, oft ganz in der Nähe, entschieden. Ihre besonderen Lebens- und Denkweisen haben mich angesprochen : Rheinschiffer, Jäger aus dem Südwesten, Glasmacher aus dem Elsass und schließlich ehemalige Arbeiter der Fayencerie von Saargemünd.

Dieses letztgenannte « Terrain » - wie man es im Ethnologenjargon nennt – habe ich mir nicht wirklich ausgesucht ; man hat es mir aus naheliegenden Gründen vorgeschlagen : Ich beherrsche nämlich die Sprache der alten Saargemünder, das Platt. Ich hätte nie gedacht, dass mir diese Besonderheit eines Tages beruflich weiterhelfen würde. Denn wenn man Platt spricht, fällt der Akzent im Deutschen wie im Französischen auf: Darauf ist man nicht immer stolz…

Als Enkelin einer Deutschen und eines Basken, Tochter einer ursprünglich aus Trier kommenden Mutter und eines lothringischen Vaters waren Deutsch und das Platt meine Mutter- bzw. meine Vatersprache. Französisch habe ich erst im Kindergarten gelernt, im Alter von vier Jahren. Zur großen Belustigung der Freunde und
Bekannten, die uns besuchten, sprach ich mit meiner Mutter Deutsch mit saarländischem Akzent und antwortete meinem Vater ebenso mühelos auf Platt. Am Tisch wurde simultan in diesen zwei Sprachen diskutiert. Erst meine kleinen Brüder führten das Französische ein… Für mich ist jede dieser Sprachen zum vertrauten Symbol für die Familie und ihre Kulturen geworden : Mütterlicherseits mit den Besonderheiten der deutschen Herkunft, väterlicherseits mit den hier üblichen Ausdrucksweisen und Gewohnheiten. Kaum sicht- oder hörbar, aber dennoch grundverschieden."

Auszug aus dem Essay von Diana Godard:
"Je parle donc je suis...d'ici... ich spreche so, also bin ich...von hier. In: Mendgen, Eva (Hg), Au centre de l’Europe, Im Reich der Mitte², Saarbrücken Konstanz
  2013, p.84-87

ABB
Les cités ouvrières, Sarreguemines, Foto: die arge lola/regiofactum.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

notizblog zieht um - le blog sur www.mendgen.com

GR-OLL-2007 : Lux-Lux-2022?

Hier kommt Anna, dve generace evropanu