Wer bin ich? Je suis comme l'Europe... Postkarte

Einen ganzen Fotowettbewerb könnte man zu den Überlegungen von Alexander Dony ausschreiben. Alexander engagiert sich in der regiofactum-Arbeitsgruppe zur Groß/Grande Region, hier seine Adresse chonchi.alex@gmx.de und seine POST:

"'Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?
' So hieß mal ein Buch von Richard David Precht. Fazit: Wir haben alle verschiedene Identitäten, die sich überlagern und vermischen. Die eine ist stärker ausgeprägt, die andere schwächer.

' Je crois comme lui [un jeune homme noir dans le film L’Auberge Espagnole] qu’on a différentes identités, qu’elles sont diverses et pas forcément contradictoires ou schizophréniques.'
Cédric Klapisch im Interview mit Café Babel in Paris am 21.03.2007

In Bezug auf die europäische Identität existiert diese im Zusammenspiel mit nationalen und regionalen Identitäten sowie in Abgrenzung und im Vergleich mit anderen Identitäten. Man ist z.B. Metzer, Mosellaner, Lothringer, « Grand-Ester » (wobei hier die Bildung einer eigenständigen Identität sicher noch im Prozess ist), Franzose, Europäer. ...

'L’identité européenne existe quand on est en Amérique, en Asie ou en Afrique. Elle existe par comparaison.'

So sieht es auch die soziale Identitätstheorie von Tajfel und Turner vor.

Soziale Identität ist „part of the individual’s self concept“. Sie wird abgeleitet vom Wissen über die Mitgliedschaft in einer oder mehreren sozialen Gruppen und dem Wert sowie der emotionalen Bedeutung, die man dieser Mitgliedschaft gegenüber hat.
Mitgliedschaften in sozialen Gruppen können unterschiedlich salient sein und in diachronischer Perspektive sowie je nach sozialer Situation variieren. Eine Person kann also entsprechend Nationalität, Geschlecht, politischer Orientierung, Religion usw. verschiedenen sozialen Gruppen angehören und demzufolge zu verschiedenen Zeitpunkten verschiedene Rollen einnehmen. Die Summe der sozialen Identifizierungen mit diesen Gruppen ist nach diesem Konzept die soziale Identität eines Individuums.

Das Schöne an fremden Kulturen ist, dass man durch die Erfahrungen, die man mit ihnen macht, einen Teil davon in sich aufsaugt:

'Je suis anglais, français, espagnol, danois. Je suis comme l’Europe, je suis tout simple. Je suis un vrai bordel.'
Xavier (gespielt von Romain Duris) in dem Film L’Auberge espagnole von Cédric Klapisch."

Alexander Dony, im April 2021

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

notizblog zieht um - le blog sur www.mendgen.com

Europäer aus Überzeugung, Teil 1

more than ever