All we need, a fairy tale

Could dreams come true?

Alexander Dony describes his visit of the German-French covid-test-center on the border and his experiment with a postcard, a relic of an art performance in context of the celebrations of the 3rd of October 2009 (Tag der Deutschen Einheit), introducing a fictional passport of the Greater Region with fictive free entrance to its cultural attractions. Alexander decided to test the test-center. Here comes his story:

"'Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen Wirklichkeit sein. Hier ist ein Märchen von übermorgen…'
So hieß es einst im Vorspann von Raumpatrouille Orion.


Comme on le disait si bien au générique de Commando spatial:

'Ce qui nous semble encore du domaine du rêve va devenir très vite l’histoire de demain. Voici une histoire d’après-demain…'

Heute Morgen war ich beim Deutsch-Französischen Testzentrum an der Goldenen Bremm zum Schnelltest. Ich habe mich mit dem Großregionalen Personalausweis ausgewiesen. Es gab keinerlei Beanstandung. Noch nicht einmal, dass er schon abgelaufen ist, sorgte für Probleme.
Ce matin je me suis fait passer un test rapide au Centre de dépistage franco-allemand sur la Brême d’Or. J’ai justifié mon identité avec la Carte d’identité de la Grande Région. Il n’y avait aucune critique, même pas le fait que la carte d’identité était déjà périmée posait problème.

Sind wir vielleicht schon weiter als wir manchmal denken?
Parfois on a peut-être avancé plus qu’on peut s’imaginer ?


Auf dem Rückweg kamen mir weitere Gedanken zu dem Thema.
Wer würde die Regierung der Großregion stellen?

Sur le chemin de retour, j’avais plusieurs idées sur cette question.
Qui serait en tête du gouvernement de la Grande Région?

Gehen wir mal noch einen Schritt weiter:
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr.“

On va encore un peu plus loin :
« Il n’y a plus d’états nationaux. »

Erkennen wir irgendwann, dass diese Regelungsvielfalt alles noch viel komplizierter macht?
Reconnaissons-nous un jour que cette foule de règles complique plus la vie au lieu de la faciliter ?

Ich meine nicht die Globalisierung als Ganzes. Es geht nicht um den Urlaub in einem Wolkenkratzer in Dubai, wo man nicht draußen sein kann, weil es viel zu heiß ist.


Problematisch sind die Grenzen vor Ort.
Unterschiedliche Test- und Einreiseregeln gelten innerhalb der Großregion bzw. Europas.
Wenn ich ins Elsass gehe und mich nur in der Natur aufhalte, muss ich anschließend in Quarantäne.
Wenn ich nach Frankfurt fahre, nicht. Vielleicht sind Regeln doch dazu da, ab und an gebrochen zu werden…?


Je ne parle pas de la mondialisation comme un tout. Il ne s’agit pas des vacances dans un gratte-ciel à Dubai, où il est impossible de passer la journée en dehors à cause de la canicule.
Le problème, ce sont les frontières locales, les différentes règles de transit et de test au sein de la Grande Région ou bien dans l’Europe. 


Si je me rends à l’Alsace et je reste dans la nature, je suis obligé de me confiner après. Si je me rends à Francfort, ce n’est pas le cas.
Peut-être le sens des règles, c’est de les
briser, parfois…?

ABB

-Postkarte von Thomas Ultes/regiofactum, 2009, für die Passaktion von Liquid Penguin, http://www.liquidpenguin.de/GR_Passaktion/index.htm

-Ausstellung All we need, Esch-Belval, 2007, Photographie: die arge lola/regiofactum 

-Buch Im Reich der Mitte-Le berceau de la civilisation européenne, 2007, mit Beitrag von Claude Gengler: "Es gibt ihn, den SaarLorLuxer", Foto: E. Mendgen (P.S.: Die SaarLorLuxerinnen gibt es natürlich auch!!).

-Elsässer Guglhupf vom Wochenmarkt in Alt-Saarbrücken, Foto: E.Mendgen 

-Performance zum Tag der Deutschen Einheit, 2009, Foto: die arge lola/regiofactum

 

 

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

notizblog zieht um - le blog sur www.mendgen.com

Europäer aus Überzeugung, Teil 1

more than ever