Grenzgänger : frontaliers : aarbrecht

Den Zement vun der Groussregioun :
Der Kitt der Großregion
:
Le ciment de la Grande Région

Vum: De : Von Claude Gengler, Géographe, Autor, Sa(a)rLorLuxien

Unsere Großregion ist das größte Grenzgängerreservoir in der EU (ungefähr 260.000 Personen pendeln jeden Tag über wenigstens eine Landesgrenze, morgens hinaus, abends hinein) und das zweitwichtigste in Europa, nach der Schweiz, die mehr als 340.000 Grenzgänger zählt.

Notre Grande Région constitue le plus grand réservoir de travailleurs frontaliers dans l’Union européenne (quelque 260.000 personnes traversent tous les jours au moins une frontière nationale, dans un sens, le matin, dans l’autre sens, le soir) et le deuxième le plus important en Europe, derrière la Suisse, qui compte plus de 340.000 frontaliers. 

Eis Groussregioun ass dee gréisste Grenzgängerreservoir an der EU (ongeféier 260.000 Leit pendelen all Dag wéinegstens iwwert eng Grenz, Moies eraus, Owes erëm zeréck) an den zweetwichtegsten an Europa, hannert der Schwäiz, déi méi wéi 340.000 Grenzgänger zielt. D’Grenzgängeraarbecht ass am Fong geholl den Zement, deen d’Groussregioun zesummenhält.

D’Grenzgängeraarbecht betrëfft sämtlech Deelgebidder vun der Groussregioun, net nëmme Lëtzebuerg! Et gi souwuel international wéi och intranational Beweegungen: Wann e franséische Grenzgänger d’Grenz passéiert fir op Lëtzebuerg schaffen ze kommen, ass dat international; wann 27.500 Rheinland-Pfälzer an d’Saarland erapendelen, ass dat intranational.

Die Grenzgängerarbeit ist im Grunde genommen der Kitt, der die Großregion zusammenhält. Sie betrifft sämtliche Teilgebiete der Großregion, nicht nur Luxemburg! Es gibt sowohl internationale als auch intranationale Bewegungen: Wenn ein französischer Grenzgänger die Grenze überquert um in Luxemburg zu arbeiten, ist das international; wenn  27.500 Rheinland-Pfälzer jeden Tag ins Saarland einpendeln, ist das  intranational.

Le travail frontalier, c’est en fin de compte le ciment de la Grande Région. Il concerne toutes les composantes de la Grande Région, pas seulement le Luxembourg ! Il y a à la fois des mouvements internationaux et des mouvements intranationaux : lorsqu’un frontalier français traverse la frontière pour aller travailler au Luxembourg, on est dans l’international ; si 27.500 Rhénans-Palatins se rendent tous les jours en Sarre pour le travail, on est dans l’intranational.

Die geografische Verteilung der Grenzgänger ist sehr ungleich: Es gibt eine starke Konzentration auf Luxemburg, außerdem sind die Ströme extrem asymmetrisch. Während Luxemburg heute ungefähr 210.000 Grenzgänger beschäftigt, pendeln weniger als 1.000 Genzgänger aus Luxemburg hinaus in Richtung Nachbarregionen.

La répartition géographique des frontaliers est très inégale : il y a une très forte concentration sur le Luxembourg, par ailleurs les flux sont extrêmement asymétriques. Alors que le Luxembourg compte aujourd’hui environ 210.000 frontaliers, il y a moins de 1.000 frontaliers qui se dirigent du Luxembourg vers les régions voisines.

D’geografesch Verdeelung vun de Grenzgänger ass ganz ongläich: Et gëtt eng ganz staark Konzentratioun op Lëtzebuerg, ofgesinn dovun sinn d’Fluxen extrem asymmetresch. Wärend Lëtzebuerg 210.000 Grenzgänger eng Aarbecht ubitt, pendele manner wéi 1.000 Genzgänger aus Lëtzebuerg eraus a Richtung Nopeschregiounen.

Aufgepasst: Ein Grenzgänger aus Frankreich ist nicht automatisch ein französischer Grenzgänger! Die Statistik sagt uns, dass heute rund 110.000 Grenzgänger aus Frankreich in Luxemburg arbeiten, darunter befinden sich allerdings “nur” 97.000 französische Grenzgänger, die andern sind entweder Luxemburger, Portugiesen, Italiener oder Vertreter noch vieler anderer Nationalitäten. Dieselbe Feststellung gilt für Belgien und  Deutschland. Hier handelt es sich natürlich um ein Ergebnis der grenzüberschreitenden Wohnmobilität. Wußten Sie, dass 30% der Grenzgänger aus Frankreich, die im Saarland tätig sind, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen?  

Attention : Un frontalier de France n’est pas automatiquement un frontalier français ! La statistique nous apprend que le Luxembourg fait travailler quelque 110.000 frontaliers habitant en France, mais que parmi eux, il n’y a que 97.000 frontaliers français, les autres étant des Luxembourgeois, des Portugais, des Italiens ou des représentants de bien d’autres nationalités encore. Ce constat vaut également pour la Belgique et l’Allemagne. Ceci est évidemment une conséquence de la mobilité résidentielle transfrontalière. Saviez vous que 30% des frontaliers de France travaillant en Sarre possèdent un passeport allemand ?  

Opgepasst: E Grenzgänger aus Frankräich ass net automatesch e franséische Grenzgänger! D’Statistik seet eis, datt haut ronn 110.000 Grenzgänger aus Frankräich zu Lëtzebuerg schaffen, mee dorënner “nëmmen” 97.000 Grenzgänger mat engem franséische Pass, déi aner si Lëtzebuerger, Portugisen, Italiener a Vertrieder vu villen anere Nationalitéiten. Déi selwecht Feststellung gëllt fir d’Belsch a fir Däitschland. Dat ass natierlech d’Resultat vun der grenziwwerschreidender Wunnmobilitéit. Wosst dir, datt 30% vun de Grenzgänger aus Frankräich, déi am Saarland schaffen, däitsch Staatsbierger sinn?


ABB
Kunstpostkarte: projet artistique: Carte d'identité transfrontalière, 2009/2010. Von Thomas Ultes

Kommentare

  1. Alexander Dony16. Mai 2021 um 20:13

    Den großregionalen Ausweis würde ich gerne mal irgendwo vorzeigen und mir das Gesicht meines Gegenübers anschauen. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

notizblog zieht um - le blog sur www.mendgen.com

Europäer aus Überzeugung, Teil 1

more than ever