remember, 8. Mai





Liberation, Liberation Day

Die Fotografien entstanden während verschiedener Spaziergänge zwischen Deutschland und Frankreich, Saarbrücken und den Spicherer Höhen. Hier tobte am 6. August 1870 die erste große Schlacht im Deutsch-Französischen Krieg.

Die Reste der Spichern Stellung am Westwall aus dem II. Weltkrieg sind hier noch ungezählt. D
er US-amerikanische Schützenpanzer richtet sich gegen das Bunker-Ungetüm aus Beton gegenüber, seit ein paar Jahren in grün-grüner Camouflage.

1997 wurde der Panzer der Gemeinde Spicheren als Geschenk und Andenken überlassen, "in memory to the soldiers who fell at Spicheren in the period 1944-1945...".
Im Sommer 2020 überzogen zuerst bunte Farben den Panzer, kurz danach legte sich Gold und Silber darüber, dem Peace-Zeichen folgte der rote fünfzackige Stern. Wieder einige Tage später legte sich eine bleigrüne, opake Decke über die Farben.

Die Relikte erbitterter Kampfhandlungen und Auseinandersetzungen überlagern sich hier, sie sind zahlreich, die Erinnerung fällt schwer: die Informationen muss man sich mühsam zusammensuchen, z.B. dass alleine 405.399 US-amerikanische Soldaten für die Befreiung Europas von Nationalsozialismus und Faschismus starben,.[1]

Erst die Gründung der Montanunion  - Robert Schuman präsentierte sie am 9.Mai 1950 in Paris - brachte den dauerhaften Frieden für diese Region. Das erste Abkommen von Schengen 1985 verwandelte die Staatengrenzen hier in Binnengrenzen. 

Eva Mendgen

Kommentare


  1. Es ist gut, wenn die "Marie Astrid", das Schiff, auf dem das Schengen-Abkommen unterzeichnet wurde, bald wieder auf der Mosel fährt! Das ist eine goldrichtige Entscheidung des Großherzogtums.

    Damit ist das Sinnbild der Verwandlung von Staats- in Binnengrenzen nach außen und für alle Menschen sichtbar!

    Vielen Dank und Gruß am Europatag, Feiertag in Luxemburg, 9. Mai 2021, Thomas Gergen


    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

notizblog zieht um - le blog sur www.mendgen.com

Europäer aus Überzeugung, Teil 1

more than ever